Das Team von Breaks Gin in Karlsruhe Foto: Breaks Gin
Dieser Gin sorgt für Erleuchtung Karlsruher Hersteller springen mit exotischen Kreationen auf den Boom auf
6. Oktober 2018 TEXT: 0

Gin ist in. Ständig drängen neue Sorten des Wacholder-Schnapses auf den Markt, manche stammen aus Karlsruhe. „Das Geschäft entwickelt sich positiv, weil es mit Gin viele Möglichkeiten gibt“, sagt Harald Reinholz (Foto, Mitte) von Breaks Gin. Er muss es wissen, seine Firma verkauft neben einer mild-fruchtigen Sorte auch eine Eichenfass-, eine Cannabis- und sogar eine Wurst-Variante. Wurst?! „Unseren ‚Butchers Gin‘ produzieren wir zusammen mit Metzger Heiko Brath. Er enthält dieselben Kräuter wie dessen preisgekrönten Würstchen“, erklärt Harald. Auch andere verrückte Abfüllungen fließen aus seiner Mühlburger Destille, etwa der „Illuminati-Gin“ für Roman Koffers Cocktailbar Kofferraum.

Erleuchtung durch Gin

„Karlsruhe ist als Illuminaten-Stadt bekannt: Wir haben eine Pyramide, einen Obelisken und ein Schloss, das von oben aussieht, wie ein Auge“, erklärt der Barbetreiber zwinkernd. Man könne in Sachen Gin immer noch Neues entdecken, bei ihm etwa Zitrusfrische mit drei Kirschsorten und cremig-nussigem Schmelz im Abgang. „Die goldgelbe Farbe spielt auf das Streben der Illuminaten nach Erleuchtung an, genau wie die Wal- und Pekanüsse im Rezept. Sie ähneln optisch dem menschlichen Gehirn…“, sagt Roman. 

Karlsruher Gin in Pralinen

Mit Kiefernknospen verfeinert Heiko Hoos seinen Hoos-Gin. Auf deren ätherischen Geschmack schwört außer den vielen Gastro-Kunden auch Chocolatier Axel Becker, der damit Gin-Pralinen für seinen Laden Zuckerbecker herstellt. „Der Markt ist nicht einfacher geworden, seit so viele Leute Gin herstellen. Ich muss mehr Marketing machen als vor ein bis zwei Jahren. Aber es läuft trotzdem gut“, sagt Heiko. Als gelernter Grafik-Designer hat er sein Logo selbst entworfen, auch um Marketing, Vertrieb und Messen kümmert er sich allein.  

Gin vom Weingut

Winzer, die rechnen können, sitzen im Staatsweingut Karlsruhe Durlach – dessen Reben sind ja auch eine Abteilung der L-Bank. Neben Weißburgunder und Riesling wurden hier seit November 2015 auch schon 2 500 Flaschen ‚KA-Gin‘ abgefüllt. Die staatliche Spirituose ist mit 55 Gewürzen, Kräutern und Früchten ziemlich komplex und fordert die Aufmerksamkeit der Genießer.

Hommage an die Baustellen

Gabriele Schwebe vom Feinkostgeschäft El Corazon kann ihre Marketing-Vergangenheit nicht ablegen und lässt sich Gags wie den „Karlsruher Baustellen-Gin“ einfallen. Mit Kränen auf dem Etikett kommt er als Unlimited Edition daher, schließlich rechnet keiner mit einem raschen Ende der aufgerissenen Straßen. „Dieser Gin schmeckt klassisch-gefällig. Mein ‚Lichtkunst-Gin‘ dagegen ist eine Hommage an die Schlosslichtspiele und kommt wie eine Filmdiva mit schillerndem Geschmack von Pfeffer und Rosen daher.“

Altes Rezept neu aufgelegt

Die Destillerie Kammer-Kirsch kennt man für ihre Obst-Brände, ab den 50ern wurde hier auch Gin produziert. Irgendwann kam der Drink allerdings aus der Mode, erst vor ein paar Jahren kramte man die alte Rezeptur heraus und passte sie an den modernen Geschmack an. Prompt gewann der „Black Forest Dry Gin“ mehrere Preise. „Wir sind froh, den momentanen Boom mitzugestalten. Während Wodka auf dem Spirituosenmarkt total verloren hat, wächst der Gin-Anteil weiter“, sagt Marketing-Referentin Jenna Gradecak. 

0 Kommentare zu Dieser Gin sorgt für Erleuchtung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.