Wanda Sprenger im Leih-Laden Foto: Nina Setzler
Leihen statt kaufen In der Oststadt hat Karlsruhes erster Leih-Laden eröffnet
7. Oktober 2018 TEXT: 0

„Ich lebe in der Stadt und brauche vielleicht einmal im Jahr eine Bohrmaschine. Warum sollte ich mir eine Eigene kaufen?“, sagt Mazen Shalbak beim Gang durch das neue Leih-Lokal. Mazen gehört dem fünfköpfigen Vorstand der Bürgerstiftung Karlsruhe an, die die neuen Räume in der Gerwigstraße 41 eingerichtet hat. In den Regalen des Hinterzimmers stehen jede Menge Dinge für Heimwerker, Haushalt, Kinderbedarf und Freizeit: Ein Hochdruckreiniger, ein Set Boule-Kugeln, ein Schokoladen-Brunnen, Küchen- und Gartengeräte, Schlitten, Kraxen, Gehhilfen …

Ausleihen kostet nichts

Es sind Spenden von Mitgliedern oder Unterstützern, die ab sofort gegen Kaution kostenfrei eine Woche lang ausgeliehen werden können. Neun ehrenamtliche oder studentische Mitarbeiter sind montags, donnerstags und freitags von 15 bis 19 Uhr sowie samstags von 11 bis 16 Uhr im Laden. Im vorderen Raum hängen nur einige wenige stilvoll inszenierte Objekte an Original-Fleischerhaken, denn zuletzt war hier eine Metzgerei ansässig.

Leih-Laden ist auch Event-Raum

„Wir haben den Hauptraum bewusst übersichtlich gehalten, denn er soll auch Platz für Events bieten. Engagierte Bürger oder soziale und kulturelle Vereine können hier umsonst Puppentheater, Vorträge oder was auch immer veranstalten“, sagt Mazen, der als Architekt die Renovierung des Leih-Lokas begleitet hat. Heizungsanlage, Böden und Wände wurden erneuert, im Flur haben die neuen Besitzer edlen Terrakotta freigelegt. Den Hof schmücken nun luftige Lagerräume aus hellem Holz, in den hinteren Zimmern stehen neue Tische und Stühle.

Nachhaltig und kommunikativ

„Hier werden Sitzungen und Versammlungen stattfinden. Eine junge Gruppe aus der Oststadt hat sich schon mit ihrem Reparatur-Café angemeldet“, verrät Mazen. Das Leih-Lokal bietet Bürgern aus ganz Karlsruhe die Möglichkeit, Geld und Platz zu sparen. Gleichzeitig kann man hier seine Nachbarn kennenlernen und sich engagieren. Die Bürgerstiftung freut sich jederzeit über Mithilfe und auch über Spenden gebrauchter und gut erhaltener Artikel außer Büchern, Textilien und Spielsachen.

Geschichte lebt weiter

Der schmucke Leih-Laden ist den Zuwendungen von Stiftern und Kuratoren zu verdanken. Die Vorsitzende der Bürgerstiftung, Cornelia Holsten, hat das Erdgeschoss des Hauses von den ehemaligen Metzgereibetreibern erworben, als diese in Ruhestand gegangen sind. Auf charmante Weise lebt die Geschichte im Leih-Lokal weiter: Eine Ausstellung großformatiger Farbfotografien zeigt das Metzger-Ehepaar Bäßler bei der Arbeit, im Schaufenster hängt ein kleines Plastik-Schwein. Und die Bäßlers wohnen weiterhin im Haus – bei der Eröffnung des Leih-Ladens sind sie natürlich dabei!

0 Kommentare zu Leihen statt kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.