Foto: Nina Setzler
„Und dann klingelt tatsächlich das Telefon …“ Karlsruher Regierungsrat Claudius Weisensee war Telefonjoker bei „Wer wird Millionär“
5. Juni 2018 TEXT: 0

Alten Freunden kann man keinen Wunsch abschlagen, das hat auch Claudius Weisensee erlebt, als sein früherer Schulkamerad Timo Ehlert ihn fragte, ob er sein Telefonjoker bei „Wer wird Millionär“ sein könnte. „Ich habe spontan zugesagt, mich dann aber die ganze Woche vor der Aufzeichnung verrückt gemacht“, erzählt der Jurist, der beim Regierungspräsidium Karlsruhe arbeitet. Dank seiner breiten Allgemeinbildung und politischer Aktivität war er als Joker für Politik und Geschichte eingeplant.

Dachte, er kommt nicht dran

Vor der Aufzeichnung der Sendung bekam er Infos zu den Spielregeln: Keiner darf während des Anrufs mit ihm im Raum sein, kein Internet oder andere Hilfsmittel benutzt werden. „Die Wahrscheinlichkeit dranzukommen schien mir gering, denn zuerst muss ja Timo schnell sein und dann auch noch eine Frage aus meinem Themengebiet bekommen, die er nicht selbst beantworten kann“, dachte sich Claudius Weisensee. Doch unverhofft kommt oft. „Nachdem die Redaktion mittags meine Leitung überprüft hatte, bin ich vor Beginn der Aufzeichnung um 16.30 Uhr noch mal aufs Klo, habe mir einen Kaffee und ein Wasser geholt und dann gewartet. Und dann klingelt tatsächlich das Telefon …“

Jauch flapsig wie immer

Es ist kurz vor 18 Uhr, als er die Stimme von Günther Jauch hört, der Moderator kündigt in typisch flapsiger Manier eine einfache Frage an – für jemanden, der sich im Kreisvorstand einer Partei engagiert und dort Luftballons aufbläst. „Ich wollte auch irgendwas Geistreiches sagen, aber mein Gehirn war wie eingefroren. Wahrscheinlich gibt es zwei Situationen, in denen man sich so fühlt: Vor dem ersten Date und wenn Günther Jauch anruft“, lacht der 37-Jährige Claudius. Die Frage scheint lösbar, sie ist aber knifflig gestellt und der Kandidat steht auf dem Schlauch: Wie viele lebende Vorgänger hat Angela Merkel? A: einen, B: zwei, C: drei oder D: vier.

Verwirrende Fragestellung

„Die Formulierung hat mich auch verwirrt, ich habe erst mal alle Kanzler sortiert. Dann hört man sich durch den Hörer auch noch doppelt, das macht zusätzlich nervös“, erinnert sich der Karlsruher. Irgendwann fragt sein Jugendfreund, ob Helmut Kohl noch lebt, mit vereinten Kräften entscheiden sich die beiden für Antwort A. Selbst Kandidat bei einer Quiz-Show zu sein kommt für Claudius Weisensee nicht infrage. „Entspannt auf der Couch mitraten ist leicht, da wusste ich schon die Millionenfrage. Aber aktiv mitmachen bedeutet Stress – nach dem Telefonat war ich voller Adrenalin!“

0 Kommentare zu „Und dann klingelt tatsächlich das Telefon …“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.