Foto: Stefan Becker
Galopper und Sulkys hautnah Bei perfektem Frühlingswetter kamen mehrere Tausend Besucher auf die Knielinger Rennbahn
6. Mai 2018 TEXT: 0

In einem nervenaufreibenden Endspurt schiebt sich Fuscano an Girandolo vorbei. „Ganz schön gut, dafür, dass er als Reitpferd verkauft werden soll“, lacht Sportjournalist Martin Krämer und meint die Durchsage vor dem Rennen, der Wallach stünde zum Verkauf. Gut möglich, dass die Besitzer es sich gerade noch mal anders überlegen. Nach Auswertung des Zielfotos steht dann aber doch der Favorit Girandolo als offizieller Sieger fest. Im Sattel sitzt Fabian Weißmeier, der einzige Profi-Jockey in einem Feld mit nur fünf Startern.

Nur ein Renntag pro Jahr

„Die Star-Jockeys reiten heute in Köln. Aber es ist toll, was der Verein aus dieser kleinen Bahn hier macht“, lobt Krämer etwa die erhöhten Außenseiten der Bahn, die es Pferden und Reitern erleichtert, durch die Kurven zu kommen. Nach dem Rennen für Galopper fährt ein Bewässerungsfahrzeug über die Sandbahn, ein weiteres Gerät zieht das Geläuf glatt, denn als nächstes kommen die Sulkys. Der Mix aus Trab- und Galopp-Prüfungen ist eine Besonderheit des Knielinger Pferderennens, das nur einmal pro Jahr stattfindet.

Große Dreierwette gewonnen

An diesem sonnigen Sonntag wollen gleich 4 000 Ausflügler die schnellen Pferde hautnah an der kleinen Bahn erleben – und sorgen für lange Schlangen an den Catering-Ständen. Im Hauptrennen der Traber scheiden über die 2100 Meter lange Distanz mehrere Pferde aus, weil Galopp-Sprünge zu sehen sind. Jedes Mal lautes Raunen enttäuschter Wetter. Wie man aufs richtige Pferd setzt, erklärt Dominik Warth an der Wettberatung : „Die meisten Besucher hier haben noch nie gewettet und starten mit einer Platzwette. Nur vorhin, als eine große Dreierwette mit über 20 000 Euro gewonnen wurde, wollten plötzlich alle wissen, wie das funktioniert.“

Gastronomisch an Grenzen gestoßen

Während Erwachsene die Wettschalter stürmen, gehen die Kinder beim Ponyreiten mit Haflingern und Shetlandponys auf Tuchfühlung. Auch das Star Wars-Fotoshooting mit zwei Sturmtrupplern und einem Tie-Pilot lockt viele Fans. „Neben den Kindern stellen sich auch einige Erwachsene mit uns vor die Tatooine-Tapete und behaupten, das Foto sei für ihre Kids“, verrät Kai Bartels vom Kostümclub German Garrison. Martina Schlömp vom Zucht- und Rennverein Knielingen ist zufrieden mit dem Tag, zu dem zahlreich Freunde der Veranstalter ehrenamtlich beigetragen haben. „Gastronomisch sind wir an unsere Grenzen gestoßen. Wir überlegen, wie wir das nächstes Jahr entzerren können.“

0 Kommentare zu Galopper und Sulkys hautnah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.