Fotos: Linda Calmbach
„Flirten ist wie Autofahren“ Als Coach baut Caspar Eberle das Selbstvertrauen geschiedener Männer auf

Er ist 32 Jahre alt, hat aber schon eine turbulente Vergangenheit hinter sich: Mit 19 traf Caspar Eberle seine erste große Liebe, die er ein Jahr später heiratete. Dreieinhalb Jahre nach der Hochzeit folgte das böse Erwachen: „Meine Frau verkündete mir, dass sie sich scheiden lassen möchte!“ Das riss dem gebürtigen Kasachen den Boden unter den Füßen weg: „Ich geriet an die falschen Freunde, zog nur noch mit Single-Männern um die Häuser, um Frauen abzuschleppen. Auch im Job lief es nicht gut“, erinnert er sich zurück.

Trennung schnell verarbeiten

Seine Rettung war ein Männer-Coach. „Man denkt, dass man alles allein schafft, aber das funktioniert nicht. Die Beratung vom Profi hat mir geholfen. Drei Jahre nach der Scheidung hat mein zweites Leben angefangen“, erzählt Caspar. „Ich hatte wieder feste Beziehungen und auch im Job ging es bergauf. Ich hätte viel früher zu einem Coach gehen sollen!“

In achtwöchigen Kursen berät Caspar seine Kunden persönlich und digital

Heute möchte der Oberreuter seinen Erfahrungsschatz weitergeben. „Zuerst habe ich Freunden mit ihren Problemen geholfen, irgendwann kamen immer mehr geschiedene Männer auf mich zu und wollten meinen Rat“, so der Männer-Coach. „Durch Empfehlungen und meinen YouTube-Kanal bekomme ich immer wieder neue Anfragen.“ Die Altersspanne seiner Kunden liegt zwischen 35 und 50 Jahren, Anfragen von Frauen lehnt er bewusst ab: „Ich fühle mich nicht dazu berechtigt, Frauen zu beraten.“ Seine Kurse dauern in der Regel acht Wochen. Mindestens zwei Mal finden persönliche Treffen mit dem Klienten statt, ansonsten läuft vieles über Skype und WhatsApp. Die Kosten werden individuell festgelegt.

Es geht nicht nur um Frauen

Seine Kunden sind oft introvertierte Männer aus technischen Berufen, die schon länger aus dem Dating-Leben heraus sind. Bei Männer-Coach Caspar Eberle lernen sie, wie sie auf Frauen wirken, dass Abwarten der größte Fehler ist und Körbe nicht wehtut. Ihnen wird ein maßgeschneiderter Trainingsplan zusammengestellt, mit dem sie offen und kommunikativ durchs Leben gehen sollen, nicht was Frauen angeht. „Ich bin keine Partner-Vermittlung“, stellt Caspar klar. Ihm gehe es darum, das Selbstvertrauen der Männer aufzubauen.

Erfolgreicher dank Männer-Coach

Wer sich seiner Männlichkeit bewusst ist, wirkt echt und kann seinen Charme spielen lassen. So kann er beim Flirten auf auswendig gelernte Sprüche verzichten und wird auch in anderen Lebensbereichen erfolgreicher, weiß Caspar Eberle aus Erfahrung: „Einer meiner Teilnehmer hat nach seinem Kurs eine neue Position als Führungskraft bekommen. Er hat sich anders gekleidet und ist insgesamt humorvoller und entspannter geworden.“

Blickkontakt unter Bäumen: Caspar hat seine Freundin beim Hunde-Spaziergang getroffen

Auch Caspar ist heute glücklich vergeben. Kennengelernt hat er seine Liebste beim Gassigehen mit einem Leih-Hund. „Ich habe sie angesprochen und gefragt, ob sie Angst vor Hunden hat. Zwischen uns hat es schnell gefunkt“, erzählt er. Vor acht Jahren, vor seinem Coaching, hätte er sich eine solche Aktion nicht zugetraut. Mittlerweile ist der Romantiker selbstbewusst. „Frauen ansprechen und flirten ist wie Autofahren: Du brauchst die Theorie, musst aber auch ein Gefühl für den Wagen bekommen, bis du nicht mehr nachdenkst. Irgendwann bist du routiniert!“

3 Kommentare zu „Flirten ist wie Autofahren“

  1. 💪🤙👍

  2. Susanne Lisa

    Sehr interessant, schön geschrieben!

    Lg Susanne

  3. Respekt Caspar mach weiter mit dem Coaching von geschiedenen Männern. Dass machst du richtig gut weiter so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.