Das rote Riesen-Megafon bleibt während der Ausstellung über Revolution am Schloss Foto: Nina Setzler
Revolution in der Residenz! Auf dem Karlsruher Schlossbalkon kann bis Mitte November jeder ins Riesen-Megafon rufen
22. März 2018 TEXT: 0

Durch ein riesiges rotes Megafon auf dem Schlossbalkon können die Besucher des Badischen Landesmuseums seit April ihre Innovationsideen und Veränderungsvorschläge verkünden – oder direkt zum Umsturz aufrufen –hundert Jahre, nachdem die Novemberrevolutionäre auf dem Dach des Karlsruher Schlosses eine rote Fahne hissten und die großherzogliche Familie fluchtartig ihre Residenz verlassen musste. „Wir sind gespannt, was passiert. Der Proklamator, wie wir ihn nennen, bildet das Ende unserer neuen Ausstellung Revolution! Für Anfänger*innen“, erklärt Maren Dull, die das Ausstellungsprojekt als wissenschaftliche Volontärin begleitet.

Begehbare Ausstellungsarchitektur

Mit dem Schweizer Gestaltungsbüro Groenlandbasel hat das Badische Landesmuseum eine nie dagewesene Ausstellungsarchitektur entwickelt: Die Schau gleicht einem begehbaren Bühnenbild, das Situationen einer Revolution für die Besucher physisch erfahrbar macht. „Wir möchten weg von der Idee, dass ein Museum die Menschen belehren muss und nur als Informationsgeber dient. Die Ausstellung soll zum Nachdenken anregen“, so Maren Dull. Zwischen Barrikaden und Trümmerhaufen soll unmittelbar spürbar werden, wie aus Altem Neues entsteht.

Tauge ich zum Revoluzzer?

In der Ausstellung wird nicht ein bestimmtes historisches Ereignis oder eine Epoche thematisiert, sondern das Phänomen Revolution: Wer stößt sie an? Wie läuft sie ab? Was können wir aus den Zusammenhängen für unsere heutige Zeit lernen? In einem Spiel dürfen die Besucher ihr revolutionäres Potenzial testen, indem sie an mehreren Stationen in der Ausstellung entscheiden, wie sie in einer bestimmten Situation handeln würden. Wo ist ihre Toleranzgrenze für Ungerechtigkeiten? Wer wird eine glühende Botschaft durch den Proklamator rufen?

Jeder kann zur Revolution aufrufen!

Die kommende Zeit dürfte akustisch spannend werden, für die Sonnenanbeter im Schlosspark ebenso wie für umliegende Arbeitnehmer. „Mit dem Bundesgerichtshof ist abgesprochen, dass an wichtigen Sitzungstagen keine Proklamationen stattfinden“, sagt Maren Dull. Doch allein schon als Fotomotiv dürfte die knallrote Flüstertüte des Karlsruher Stahlbau-Unternehmens Argast für Aufsehen sorgen. „Dieses Projekt fasziniert mich“, gesteht Geschäftsführer Rüdiger Argast, der den kurzfristigen Auftrag binnen zwei Wochen umgesetzt hat. „Ich habe so etwas schon öfter in klein angefertigt – aber noch nie eine so große Tröte!“

0 Kommentare zu Revolution in der Residenz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.