Von Hühnern, Hasen und Enten

Zwischen Natur und Innovation lässt es sich in Rintheim gut leben

Thorsten Deurer Rintheimer Bahnhöfle
Einmaliges Ambiente: Thorsten Deurer in seinem Restaurant Rintheimer Bahnhöfle
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Der Stadtteil Rintheim liegt zwischen Hagsfeld und der Oststadt. Seit 1907 ist das ehemals selbstständige Dorf Teil von Karlsruhe. Vom ursprünglichen dörflichen Charakter Rintheims ist heute nicht mehr viel zu erkennen, da 1944 ein Großteil der Gebäude durch einen Bombenangriff zerstört wurde. Heute besteht Rintheim aus dem sogenannten „Alt-Rintheim“ entlang der Rintheimer Hauptstraße und dem Wohngebiet Rintheimer Feld. Dies entstand aus der Wohnungsnot in den 1950er-Jahren und besteht größtenteils aus Wohnblocks. Getrennt werden die beiden Teile durch die Mannheimer Straße auf der auch die Straßenbahn verkehrt. 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Rintheims Wolkenkratzer: Moderne Wohngebiete und modernes Arbeiten

Hochhäuser Rintheimer Feld
Jenseits der Mannheimer Straße liegt das Wohngebiet Rintheimer Feld

Im Zuge des Programms „soziale Stadt“ wurde in den letzten zehn Jahren zusammen mit den Bürgern ein Quartierskonzept erarbeitet, um das Rintheimer Feld aufzuwerten. Außerdem sollte ein Zusammenwachsen der beiden Gebiete Rintheims gefördert werden. Neben umfangreichen Sanierungen der Wohneinheiten wurden auch die Außenflächen neu gestaltet. So ist auf der 16.000 Quadratmeter großen Fläche zwischen den Gebäuden eine parkähnliche Anlage mit Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen, entstanden. Dazu kommen mehrere Spielpunkte zwischen den Häusern, an denen Kinder schaukeln, klettern oder Trampolin springen können. Bis Mitte 2023 sollen zudem 120 neue Wohnungen auf dem Gelände gebaut werden. Im Zuge dessen entstehen außerdem Flächen für Carsharing und Lastenräder. Durch seine Nähe zur Oststadt und dem ansässigen Technologiepark ist Rintheim ein beliebtes Wohngebiet.

Technologiepark Karlsruhe
Über 70 Firmen aus der IT-Branche sitzen im Technologiepark

Der Technologiepark Karlsruhe bietet internationalen Firmen, die hauptsächlich in der IT-Branche tätig sind, seit 1996 ein Zuhause. Hier arbeiten rund 4.000 Menschen bei 70 Unternehmen. Für die Mitarbeitenden gibt es außerdem ein attraktives Freizeitangebot. Dazu gehören Sportangebote, Kunstausstellungen oder Tischkicker-Turniere. Seit 2003 gibt es mit der Kita Technido auch Betreuungsmöglichkeiten für Kinder. Diese wurde 2006 noch durch eine Ganztagesschule ergänzt. Aber auch Erholung kommt in Rintheim nicht zu kurz. Östlich der Bahnlinie befinden sich die weitläufigen Kleingartenanlagen Tagweide, Kuhweide und am Brüchle, sowie das Landschaftsschutzgebiet Elfmorgenbruch. Auf dem Wiesengebiet wurde bis ins 19. Jahrhundert Entenfang betrieben. Da sich die Wildenten gerne in dem wasserreichen Sumpf-und Bruchland des Quellgebiets der Alte Bach aufhielten. 

Die Rintheimer waren schon immer Experten für alles, was Flügel hat

Entenkoy Karlsruhe Rintheim
Im Elfmorgenbruch wurden früher Enten gefangen

Der sogenannte Entenkoy bestand aus einem großen See mit zugehörigem Gelände zum Überfluten. So konnte der See bis zu elf Morgen groß werden. Vom See gingen drei Fangarme ab. Der Koy war von einer Hecke umgeben und einer Grabenanlage umzogen. Gejagt wurde mit zahmen, abgerichteten Lockenten, die an einer Schnur befestigt waren. Der Jäger versteckte sich im Gebüsch und zog an der Schnur, wodurch die Ente zu Flattern und Quaken anfing, was wiederum vorüber fliegende Wildentenzüge anlockte. In Spitzenzeiten wurden bis zu 200 Enten pro Woche gefangen. Für die Entenjagd gab es ein extra Amt, dessen Inhaber als Entenfänger oder Koymann bezeichnet wurde. Diese Position hatte lange, die aus den Niederlanden stammende Familie Gerhardt inne, die das Entenfängergeschäft vermutlich von dort mitbrachte. Zum Tag des Denkmals 2014 wurde einer der drei Fangarme im Elfmorgenbruch wieder hergestellt. Bei einem Spaziergang durch Rintheims grüne Ecken lohnt sich ein Zwischenhalt im Rintheimer Bahnhöfle. Das Restaurant liegt direkt an der Bahnlinie und das mit gutem Grund. 

Eisenbahn-Waggon Deurers Rintheimer Bahnhöfle
Der Speisewagon des Rintheimer Bahnhöfles

Hier wird das Essen nämlich im Eisenbahnwaggon serviert. Und der hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Auf die der Pächter Thorsten Deuerer stolz verweist. „Der Wagen stammt aus dem Jahr 1927 und gehörte Alexander I. , dem König von Jugoslawien. Mitte der Sechziger nutzte ihn dann Konrad Adenauer für seine Wahlkampftour.“ Ende der 70er-Jahre landete der Wagen auf dem Abstellgleis, bis ihn die Bundesbahn-Kleingärtner-Rintheim entdeckten und nach Karlsruhe holten. Thorsten Deurer hat das Zug-Lokal aufwendig saniert, sodass man hier seit 2015 für einen kulinarischen Zwischenhalt einkehren kann. „Wir sind ein klassischer Familienbetrieb, mein Sohn und seine Mutter kochen alte deutsche Küche und unsere Geflügelspezialitäten.“ Dass es im Rintheimer Bahnhöfle schmeckt, hat sich inzwischen rumgesprochen. „Unsere Gäste kommen aus der ganzen Region von Heilbronn, Freudenstadt oder auch der Pfalz.“ Wer einen Tisch ergattern will, sollte drei bis fünf Tage im Voraus reservieren. Im Sommer sitzt es sich am besten draußen auf der Terrasse mit Blick auf den geschichtsträchtigen Eisenbahnwaggon.

Jasmin Sahin Kleiderkammer Lernfreundehaus
Jasmin Sahin in der Kleiderkammer von UNESON

Ebenfalls in der Kleingartenanlage ist die Falknerei von Martina und Pierre Kuhlmann. Ein wichtiger Teil ihrer Arbeit mit den Greifvögeln ist die Vergrämung. Mit ihren speziell ausgebildeten Raubvögeln sorgen sie dafür, dass Tauben, Krähen oder auch Kormorane von öffentlichen und privaten Grundstücken fernbleiben. Außerdem sind sie eine Auffangstation für Wildvögel. Im Winter leiden die meisten ihrer Schützlinge unter Futtermangel und müssen mit hochwertigem Futter wieder aufgepäppelt werden. Im Frühjahr und Sommer landen verunfallte Jungvögel bei ihnen. Wer einen verletzten Greifvogel oder eine Eule findet, erreicht die Karlsruher Falknerei jederzeit telefonisch. Für die Öffentlichkeit zugänglich ist die Falknerei jedoch nicht. Im Gegensatz zur SportBox von app and move auf dem Gelände des TSV Rintheim. In der Verleihbox stehen Spiel- und Sportequipement aller Art zur Verfügung. Diese können kostenlos gemietet werden. Man braucht dafür nur die App runterladen, sich registrieren und schon kann man sich nach Lust und Laune Zubehör ausleihen. Sport an der frischen Luft ist schließlich besonders gesund! 

Klickt euch durch die Highlights von Rintheim!

Wegen des sandigen Umlands wurden die Rintheimer früher auch Sandhasen genannt
Grünes Idyll: Kleingartenverein Kuhweide
Der Rintheimer Maibaum steht an der Mannheimerstraße
Im Rintheimer Feld wohnen nicht nur viele Menschen, sondern in eigens angelegten Blühwiesen auch Bienen
Der Bücherschrank liegt an der Grenze von Alt-Rintheim und Rintheimer Feld
Historische Karte der Rintheimer Entenfang-Anlage
Voriger
Nächster

Wer lieber analog unterwegs ist, kann sich beim TSV Rintheim auf der Retro-Kegelbahn austoben. Die zwei Bahnen können auch von Nicht-Vereinsmitgliedern gemietet werden. Kaltgetränke und Essen kann man sich von den Rintheimer Stuben bequem per Speiseaufzug direkt an die Bahn bestellen. Ganz neu in Rintheim ist die Karlsruher Forschungsfabrik auf dem Campus Ost, an der Grenze zur Waldstadt. Im Frühjahr 2022 wurde der Neubau feierlich eröffnet. Hier forschen zukünftig das Karlsruher Institut für Technologie und die Fraunhofer-Gesellschaft gemeinsam. Im Fokus stehen dabei die Digitalisierung von Produktion und die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz. In Zusammenarbeit mit der Industrie sollen so innovative Produktionstechnologien erprobt und optimiert werden. 

 

Der moderne Neubau bildet einen Kontrast zu den ebenfalls auf dem Gelände befindlichen Kasernengebäuden der Mackensen-Kaserne. Die Gebäude aus den 30er-Jahren stehen unter Denkmalschutz. Ebenfalls auf dem Gelände ist das Lernfreundehaus des Kinderhilfswerks UNESON gegründet von Jasmin Sahin. Hier werden Flüchtlingskinder von ehrenamtlichen Helfern unterrichtet und betreut. Zusätzlich haben sie für Bedürftige eine soziale Kleiderkammer ins Leben gerufen. „Zu uns kommen nicht nur Geflüchtete, sondern auch Rentner*innen oder normal Arbeitende bei denen das Geld trotzdem nicht reicht,“ erzählt die Initiatorin. Kleiderspenden können dort unter der Woche von 15 bis 17 Uhr abgegeben werden.

Text:

Johanna Fischer

Fotos:

Linda Calmbach, Johanna Fischer, Nina Setzler

Shops in Rintheim

BabyOne in Karlsruhe

BabyOne

Kinderwagen, Wiegen, Tragetaschen, Baby-Wippen, Fläschchen, Kindergeschirr, Spielzeug und Kleidung.​

Durlacher Alle 111, 76137 Karlsruhe, Rintheim

0721/6184020
babyone.de
Deichmann Durlach Center in Karlsruhe

Deichmann (Durlach Center)

Günstige Schuhe für Damen, Herren und Kinder, außerdem Sportschuhe, Turnschläppchen, Taschen und Socken.

Durlacher Allee 111, 76137 Karlsruhe, Rintheim

0721/1834737
durlachcenter.de
Roberto Bottega in Karlsruhe

Roberto Bottega

In seinem Schmuckshop verkauft Timur Kara vor allem Uhren, daneben aber auch Ketten, Colliers und Ringe.

Durlacher Allee 111, 76137 Karlsruhe, Rintheim

0721/96149250
durlachcenter.de
Decathlon (Durlach Center)

Decathlon (Durlach Center)

Günstiges Equipment für über 70 Sportarten. Es gibt auch Zelte, Rucksäcke und eine Radsportabteilung.

Durlacher Allee 111, 76137 Karlsruhe, Rintheim

0721/62885610
durlachcenter.de
Ernsting's Family (Durlach Center) in Karlsruhe

Ernsting’s family (Durl. Center)

Kleidung für Jungen, Mädchen und Mamas, Deko fürs Kinder- und Wohnzimmer sowie ein kleines Sortiment für Herren.

Durlacher Allee 111, 76137 Karlsruhe, Rintheim

02546/9899998
durlachcenter.de
Rintheim-Lotto-Geschenke-Shop-Karlsruhe 2

Lotto und Geschenkeshop

Kleiner Shop mit Grußkarten, Zeitschriften und kleine Dekoartikel. Postagentur und Lotto-Annahmestelle.

Brettener Str. 2, 76131 Karlsruhe, Rintheim

Shoppen in Karlsruhe