Wolfartsweier: zwischen Pferdehof und Katzen-Kita

Der kleine Karlsruher Stadtteil ist Schauplatz spannender Sagen

Kita Die Katze Wolfartsweier
Die Katzen-Kita ist das architektonische Highlight von Wolfartsweier
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Familien lieben Wolfartsweier! Die Hauptstraße ist verkehrsberuhigt, ringsum wartet viel Natur, es gibt eine Grundschule und eine Kita in Katzenform: hinein gehts durch das Maul, auf dem Schwanz wird wieder hinausgerutscht! Tierisch gute Stimmung herrscht auch auf dem Reiterhof Postweiler, wo Pferdefans das Reiten beim gemeinsamen Ausritt lernen. Die Tiere leben gechillt in einem Offenstall. Anja Wroblewski kennt all diese Orte gut, sie ist in Wolfartsweier aufgewachsen und lebt noch immer gern hier. „Ich habe mal ein Jahr lang in der Karlsruher Innenstadt gelebt, danach bin ich schnell wieder hierher zurück gezogen“, erzählt die 34-Jährige und lacht. Als Teenie war sie häufig im Freibad Wölfle, einem privat geführten Schwimmbad, das immer wieder zu speziellen Events wie Flutlichtschwimmen, Konzerten oder Lesungen lädt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Zum Business- und Freizeit-Schwimmen ins Freibad Wölfle

Anja Wroblewski Wolfartsweier
Anja Wroblewski liebt das dörfliche Leben in Wolfartsweier

Durch Besuche der Veranstaltungen im Schwimmbad und den Kauf der (Jahres-)karten könnt ihr das Schwimmbad unterstützen. Es wird nicht von der Stadt Karlsruhe, sondern von einem Verein betrieben. Firmen können mit dem Wölfle individuelle Deals abschließen und ihre Mitarbeitenden zum Business-Schwimmen schicken. Auch Anja hüpft dort öfter mal ins Wasser, weil sie in der Nähe wohnt. Und auch ins Grüne hat sie es nicht weit. „Wir brauchen auch nur eine Minute in den Wald und laufen dort oft spazieren“, erzählt sie. „Und wenn wir ins Stadtzentrum wollen, geht das ruckzuck – mit dem Fahrrad durch den Oberwald oder mit der Bahn.“ Wolfartsweier ist auch mit dem Auto gut zu erreichen, es liegt direkt an der Südtangente und zwischen A5 und A8. 

Schwimmbad Wölfle Wolfartsweier
Das Freibad "Wölfle" wird von einem Verein betrieben

Im Ort selbst ist allerdings Tempo 20 angesagt! „Obwohl wir seit Jahren eine Ortsumfahrung haben, fahren hier noch relativ viele Autos durch“, bedauert Anja. Besonders viel zu besuchen gibt es in Wolfartsweier allerdings nicht, denn mit dem Gasthaus Schwanen schloss vor Jahren das letzte Traditionsgasthaus im Ortskern. Ansonsten locken zwei Vereinsgaststätten mit Schnitzel, Pommes und zwanglosem Ambiente für Familienfeiern. „Es gibt leider nicht viel Gastronomie, wo man sich abends treffen könnte. Noch nicht mal eine Eisdiele, obwohl sowas bestimmt gut ankommen würde“, glaubt Anja, die als Presse-Referentin arbeitet und nebenbei noch ein Brautmodengeschäft in Weingarten führt. „Deshalb müssen wir immer nach Durlach, wenn wir ein Eis essen wollen – dorthin ist es nicht weit.“

Geschichten aus dem Mittelalter, reges Vereinsleben und eine stillgelegte Munitionsfabrik

Landwirtschaft Wolfartsweier
Rund um Wolfartsweier gibt es viel Landwirtschaft

Trotz des spärlichen Angebots will Anja nicht aus Wolfartsweier weg. „Ich wohne gern so dörflich, hier fühle ich mich daheim. Außerdem finde ich es schön, dass meine Eltern ganz in der Nähe leben.“ Anja und ihre Familie wohnen im Oberdorf von Wolfartsweier am Waldrand. In der Nähe liegt das Wohngebiet Zündhütle, das ab den 1980er-Jahren auf dem Gelände einer ehemaligen Munitionsfabrik entstanden ist. 

Postweiler Reiten Wolfartsweier
Entspannt: die Pferde vom Reiterhof Postweiler

Der Name kommt von dem einzigen erhaltenen Gebäude der Fabrik, dem Zündhütle. In diesem Turm wurden Schrotkugeln produziert. Dazu schmolz man Blei im oberen Teil des Turms und ließ es heruntertropfen, sodass es als erstarrte Bleikugeln unten ankam. Auch der Wald über dem Zündhütle steckt voller Geschichte: Hier befand sich bis vor 300 Jahren eine Hinrichtungsstätte – die „Galgenäcker“. 

Im Zündhütle-Turm wurde früher Munition gegossen

Nicht minder zimperlich ging es an jener Stelle im Wald zu, wo heute nur noch Mauerreste zu finden sind. Sie stammen von einem Turm, in dem laut Sage ein Raubritter namens Wolf wohnte. Nach ihm wurde Wolfartsweier aber nicht benannt, sondern nach einem Mann namens Wolvold. So steht es zumindest in einer Urkunde von 1261, die den Ort „Wolvoldeswilere“ als Besitz des Klosters Gottesaue auflistet.

Schaut euch hier die Highlights von Wolfartsweier an!

Auf dem Festplatz "Ponderosa" findet im Mai und Juli das Musik-Event Woodstickel statt
Skulptur mit Sagen-Anleihen: Die tapferen Stickel am Ortseingang von Wolfartsweier
Die Jakobskirche auf dem Alten Friedhof entstand im 13. Jahrhundert
Auf der Ortsdurchfahrt dürfen Fahrzeuge nur Tempo 20 fahren
Gewächshäuser am ländlichen Rand von Wolfartsweier
Weltmeisterliche Frisuren bekommt ihr bei Dominik Buchfink
Das letzte Traditionslokal schloss vor einigen Jahren
Der Wolf treibt sich an einigen Stellen herum, auch am Brunnen neben der Feuerwehr
Das Gelände der früheren Munitionsfabrik Zündhütle ist heute ein hübsches Wohngebiet
Voriger
Nächster

Der hintere Teil dieses Wortes bedeutet Weiler, also eine Ansammlung mehrerer Häuser. „Über diesen Wolvold oder Wolvald, dem das Gehöft gehörte, wissen wir aber nichts Näheres“, sagt Heinz Bölle vom Geschichtsverein Wolfartsweier. „Belegen lässt sich lediglich, dass der Name hier in der Region vorkam.“ Neben dem Geschichtsverein, der eine mehrbändige Dorf-Chonik veröffentlicht hat, gibt es noch ein paar andere Vereine in Wolfartsweier. Den Musikverein Einheit zum Beispiel, der einmal pro Jahr das kostenlose Festival Woodstickel organisiert. Dort treten Bands aus der ganzen Region auf, auch einige aus Wolfartsweier. „Das Festival hat sich seit Corona deutlich vergrößert. Anfangs dauerte es nur einen Abend und fand nach Himmelfahrt statt. Mittlerweile haben wir mehrere Bühnen und zusätzlich eine zweite Ausgabe im Sommer“, sagt Sven Münchgesang vom Musikverein.

Das Woodstickel im Sommer bietet an fünf Abenden Konzerte auf dem Festplatz Ponderosa. Warum der Veranstaltungsort wie die Ranch aus Bonanza heißt? In den 1960er-Jahren stand an dieser Stelle ein Eisenbahnwagon auf der grünen Wiese, in dem der Gartenbesitzer seine Hühner hielt. Die Wolfartsweierer nannten diese kleine Landwirtschaft schon bald Ponderosa, in Anlehnung an die Ranch aus der TV-Serie, die damals so gern geschaut wurde. Auch der Name des Woodstickel-Festivals hat eine kreative Geschichte: Er kombiniert Woodstock – die Mutter aller Musikfestivals – mit „Stickel“. So lautet der Spitzname der Wolfartsweierer. Stickel meint im badischen Dialekt einen spitzen Pfahl, mit dem die tapferen Einwohner sich laut einer Sage im Mittelalter gegen eben jenen Raubritter Wolf verteidigten, von dem weiter oben die Rede war.

Text:

Nina Setzler

Fotos:

Linda Calmbach, Nina Setzler

Shops in Wolfartsweier

Gärtnerei Bühler Karlsruhe Wolfartsweier

Gärtnerei Bühler

Alles für Balkon, Beet und Garten. Dazu Zimmerpflanzen und Garten-Deko. Schöne Floristik für jeden Anlass.

Steinkreuzstraße 60, 76228 Karlsruhe, Wolfartsweier

0721/491970
Gärtnerei-Bühler.de
Postweiler-Hügel Hofladen Karlsruhe Wolfartsweier

Postweiler-Hügel Hofladen

Gemüseanbau in dritter Generation. Der Hofverkauf öffnet immer nur freitags von 12-18.30 Uhr.

Mergelackerstraße 47, 76228 Karlsruhe, Wolfartsweier

0721/496612
postweiler-huegel.de
Nah und gut Bachmann Karlsruhe Wolfartsweier

Nah und gut Bachmann

Kleiner Lebensmittel-Laden für den täglichen Bedarf. Es gibt jeden Tag frische Backwaren der Bäckerei Weber.

Hörgelstraße 10-12, 76228 Karlsruhe, Wolfartsweier

0721/4009350

Shoppen in Karlsruhe