Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.
Mitmach-Garten Ostring Winter
Fotos: Gerhard Jordan (2), Johanna Fischer (2)

Neu in Karlsruhe: der Mitmach-Garten am Ostring

Bei diesem Urban-Gardening-Projekt arbeiten Bürger*innen und Gartenbauamt zusammen

Auf einem brachliegenden Gelände in Rintheim entsteht derzeit ein naturnaher Garten, dafür haben zwanzig interessierte Bürger*innen einen Verein gegründet: Der Mitmach-Garten Ostring hat das Ziel, dem Gelände zwischen Ostring und Pfarrer-Junker-Weg neues Leben einzuhauchen.

Mitmach-Garten Ostring Herbst
Das Bild aus dem vergangenen Herbst zeigt die pflanzliche Vielfalt auf dem Gelände

Bis Ende 2022 wurde das 5.700 Quadratmeter große Grundstück von einem Landschaftsbauer genutzt. Nach der Schließung des Betriebs rief das Gartenbauamt interessierte Bürger*innen dazu auf, sich an einem Gemeinschaftsgarten auf dem Gelände zu beteiligen. Etliche Planungstreffen und Verhandlungen später nimmt das Projekt mit der Vereinsgründung nun an Fahrt auf. Beim Mitmach-Garten kann jeder ohne Vorkenntnisse und nach seinen Möglichkeiten einsteigen.

Die Neu-Gärtner sind eine bunt gemischte Truppe

Manche Mitglieder haben nur wenig Ahnung vom Gärtnern und lernen durch den Verein viel Neues, andere bringen einiges an Gartenerfahrung mit. Siegfried zum Beispiel: Der Rentner wohnt in der angrenzenden Oststadt und besaß jahrelang einen Schrebergarten. Er ist seit dem ersten Treffen dabei und freut sich auf das gemeinschaftliche Gärtnern. „Der Weg zur Vereinsgründung war etwas zäh – alle, die jetzt noch dabei sind, bleiben auch“, ist er überzeugt.

Mitmach-Garten Philipp Siegfried
Alle Altersklassen vertreten: Rentner Siegfried (l.) und Philipp vom Mitmach-Garten Ostring

Dann gibt es Mitglieder wie Philipp, der mit seiner Familie in Rintheim wohnt und vom Projekt „Mitmach-Garten“ gleich begeistert war. „Da wir selbst keinen Garten haben, ist es schön, dass unser kleiner Sohn hier ins Grüne kann“, so der junge Familienvater. Weil der Gemeinschaftsgarten naturnah bewirtschaftet werden soll, hat er zusammen mit den andern Mitgliedern des Vereins das Arbeiten mit der Sense gelernt, um die Wiesen zu mähen. „Das ist ganz schön anstrengend, macht aber auch großen Spaß“, erzählt Philipp.

Magerwiesen, Obstbaumhain und Gemüsebeete

Zum Gelände gehört auch ein vom Vorbesitzer gebauter Teich sowie verschiedene Obstbäume. Ergänzend dazu wollen die Vereinsmitglieder bald Gemüsebeete, Blühwiesen und ein Sandarium anlegen, eine sandige Fläche, auf der sich Insekten und andere Tierarten wohlfühlen. Anhand von Bodenproben hat das Gartenbauamt vorab festgestellt, welche Bereiche sich für welche Bepflanzung eignen. Ergebnis: Durch die vorherige Nutzung sind Teile des Gartens sehr nährstoffarm und eignen sich daher perfekt für insektenfreundliche Magerwiesen.

Mitmach-Garten Ostring Karlsruhe
Derzeit liegt der Garten im Winterschlaf, im Frühling sollen hier Blumen, Kräuter und Gemüsebeete einziehen

Die neuen Gärtner*innen könnten ihre grüne Oase noch mehr genießen, läge nicht der viel befahrene Ostring gleich nebenan! Vor allem während des Berufsverkehrs ist es hier sehr laut, sagen sie, und haben Kontakt zum KIT aufgenommen. Die Idee dahinter ist, dass hier als Seminararbeit ein Schallschutz entstehen könnte. „Unsere Vision ist, dass wir mit dem Garten auch Angebote für die Öffentlichkeit machen“, sagt Philipp. Auch mit den umliegenden Schulen möchte die Gruppe zusammenarbeiten – Schulklassen hätten hier die Möglichkeit, etwas über seltene Insekten zu lernen oder Wasserproben aus dem Teich zu untersuchen.

2 Kommentare Neu in Karlsruhe: der Mitmach-Garten am Ostring

  1. Desiree Stripf-Pohl
    Klasse macht noch Solar dazu als Zaunanlage dann seit Ihr Autark und könnt auch Kulturen mit Gewächshäuschen das ganze Jahr fahren. Grüne Wandbegrünte Wände für Lärmschutz. Tolles Projekt. Viel Erfolg
  2. Herzlichen Dank für den Tip. Lärmschutz mit Hecken taugt nix, Lärmschutz mit Wänden wird aufwändig und braucht eine Baugenehmigung, die wiederum aufgrund des existierenden Bebauungsplans möglicherweise schwierig wird. Lärmschutz mit Strohwand wäre grandios, da muss aber auch bspw. die Feuerwehr wg Brandschutz mitreden. Alles ein bissel komplizierter, als wir uns das dachten. Wir sind sehr gespannt, wie das Projekt in einigen Jahren aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert