Fotos: Jennifer Warzecha (3), Cola Taxi Okay
Raum für internationale Begegnungen COLA TAXI OKAY lebt von Offenheit, Kreativität und ehrenamtlicher Arbeit

Wörter mit vier Buchstaben, die überall auf der Welt verstanden werden – das ist das Erkennungszeichen des Vereins COLA TAXI OKAY. Er wurde 2016 als Ort für Begegnung, kreatives Arbeiten und interkulturelle Projekte gegründet, zu dem jeder Mensch schnell Zugang finden soll – egal, woher er oder sie kommt.

Jeder kann mitmachen

Gemeinsam Workshops oder Konzerte organisieren, kochen oder Kicker spielen – die Möglichkeiten bei COLA TAXI OKAY sind vielfältig. Jeder kann hier Aktionen und Events anbieten, nach dem Motto „wir gestalten etwas“. Eines der wichtigsten Ziele des Vereins ist Empowerment, also Leuten ermöglichen, selbst etwas zu schaffen.

Paul Erhardt und Jana Lalovic von Cola Taxi Okay

Ursprünglich war das Projekt für junge Geflüchtete gedacht, die hier Anschluss an die Karlsruherinnen und Karlsruher finden sollten. Gefördert vom städtischen Büro für Integration sollen sich die Menschen hier auf Augenhöhe begegnen, „sodass schnell neue Freundschaften entstehen“, sagt Vereinsvorstand Paul Erhardt (auf dem Foto mit Vereinskollegin Jana Lalovic).

Alles ist ehrenamtlich organisiert

Vier Jahre nach der Eröffnung kommen nicht mehr so viele Geflüchtete nach Deutschland, die Angebote von COLA TAXI OKAY richten sich heute generell an Zugezogene und Einheimische und an alle anderen, die gerne kreativ mitgestalten oder selbst etwas anbieten wollen. Weil die Events ehrenamtlich organisiert werden, finden sie in unregelmäßigen Abständen statt.

Play That Tune, das Konzertformat von Cola Taxi Okay, derzeit auf Abstand

So wird etwa BEST CITY CAFE etwa ein bis zwei Wochen vorher auf Facebook oder Instagram angekündigt: Der entspannte Nachmittag mit Snacks und Getränken fand zuletzt coronakonform im Freien statt. Ein Hygienekonzept gibt es auch für die beliebte Jamsession PLAY THAT TUNE: Mehr als 20 Leute dürfen nicht in einen Raum, die Gäste tragen Mundschutz.

Auch Nachbarschaftshilfe im Angebot

Auf dem Höhepunkt der Corona-Krise im Frühjahr habe man bei COLA TAXI OKAY viel Gemeinschaftsgefühl und Solidarität gespürt, sagt Vorstand Paul. „Alle im Verein wollten sich engagieren und weiter am Ball bleiben! Wir haben eine Nachbarschaftshilfe mit dem Namen YOUR HELP GANG angeboten, bei der sich rede- und hilfsbedürftige Menschen telefonisch melden konnten.

Im Headquarter am Kronen platz kann jeder vorbeischauen und mitmachen

Gerade zieht die nächste Pandemie-Welle herauf und wird sich auf die Stadtgesellschaft auswirken. Der integrative Verein findet sicher auch hier Formate des Zusammenhalts. Am 21. Oktober organisiert er im Badischen Kunstverein HUGS FROM AWAY, einen Theater-Workshop und eine Open-mic-Session samt Gesprächsrunde mit lokalen Initiativen.

Einfach mal vorbeikommen

Auch ihr könnt eine Veranstaltung mit COLA TAXI OKAY planen, der Vereinsvorstand unterstützt euch dann mit Plakaten oder Grafiken. Die Texte dazu erscheinen auf Deutsch, Englisch, Französisch und Arabisch, übersetzt von Leuten aus dem Verein. Wer spontan ist, kann einfach mal im Headquarter am Kronenplatz vorbeigehen und sehen, ob jemand dort ist!

0 Kommentare zu Raum für internationale Begegnungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.