Landtagswahl Karlsruhe: Die Partei
Kandidaten für die Landtagswahl aus Karlsruhe – Teil 2 Diese Männer und Frauen kämpfen für die sogenannten „sonstigen“ Parteien

Sie bekommen bei der Wahlprognose keinen eigenen Balken und haben es vermutlich schwer, in den baden-württembergischen Landtag einzuziehen: die sogenannten „sonstigen“ Parteien. Trotzdem versuchen 18 weitere KandidatInnen bei der Landtagswahl für Karlsruhe zu punkten. Wir stellen einige vor.

Kandidatin für die Landtagswahl: Pflegerin des Klinikum Karlsruhe

Für Die Linke tritt Christina Zacharias (Wahlkreis Ost) an. Sie arbeitet als Krankenpflegerin im Städtischen Klinikum und möchte verhindern, dass Krankenhäuser privatisiert werden. In der Corona-Pandemie sieht sie eine große Ungleichheit zwischen Arm und Reich. Deshalb verspricht sie einen solidarischen Weg aus der Krise. Außerdem will die 24-Jährige einen Mietendeckel einführen, Abschiebungen stoppen und gleiche Bezahlung für Männer und Frauen erreichen.

Landtagswahl Karlsruhe: Die Linke
Krankenpflegerin Christina Zacharias kandidiert für Die Linke

Im Wahlkreis West heißt die Kandidatin für Die Linke Anna-Maria Jahn. Die 24-Jährige findet, es wird Zeit für eine soziale und solidarische Politik in Baden-Württemberg. Die Kandidatin für die Landtagswahl hat in Karlsruhe eine Ortsgruppe der Seebrücke gegründet, die sich für sichere Fluchtwege nach Europa einsetzt. Die Industriemechanikerin engagiert sich in der antifaschistischen Bewegung und kämpft für Klimagerechtigkeit.

Absurden Politikbetrieb vorführen

Für manche ist Die PARTEI gar keine Partei. Die Köpfe dahinter sehen das anders, denn sie wollen den parteipolitischen Betrieb vorführen. Biologe Dr. Bernd Föhr (Wahlkreis Ost) fleht im Wahlwerbespot, für ihn zu stimmen. Denn mit Blick auf Corona und Verschwörungstheorien glaubt er: „Es ist eure letzte Wahl“.

Landtagswahl Karlsruhe: Die Partei
Corona-Virus, Klimawandel, Verschwörungstheorien – ist im März unsere letzte Wahl?

Joshua Stock (21) aus tritt bei der Landtagswahl für Karlsruhe an, weil er reale Politik machen möchte. Er steht für das ein, was ihm wichtig ist – „mit ein bisschen Humor“, sagt er. In einem Interview auf YouTube beschreibt er soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz als seine Fokus-Themen. Er sei „schon etwas anti-kapitalistisch“ eingestellt und wirbt für bedingungsloses Grundeinkommen.

Gegner der Pandemie-Maßnahmen

Die Basis ist eine Nachfolgerin von „Widerstand2020“. Dort hatten sich 2020 Jahr Gegner der Corona-Maßnahmen gesammelt. Alexander Buchfink kandidiert bei der Landtagswahl für den Wahlkreis Karlsruhe Ost. Im Mittelpunkt steht für ihm die Freiheit des Menschen und gewaltfreie Kommunikation.

Landtagswahl Karlsruhe: die Basis
Eine Nachfolgeorganisation der Corona-Verbotsgegner „Widerstand2020“ heißt „die Basis“

„Die Basis“ setzt sich für vielstimmige, kritische Intelligenz ein, die Manipulation durchschaut und nachhaltige Lösungen findet. Für den Wahlkreis West kandidiert der 51-jährige Logistikmeister Dominik Langer. Als Läufer macht er sich für eine Stärkung des Gesundheits- und Bildungssystems stark. Aus seiner Sicht sollen Menschen ermutigt werden, sich aktiv einzubringen, um die „Zuschauer-Demokratie“ zu verändern.

Neuer Schwung für den Klimaschutz

Mit Furore ist letztes Jahr die Klimaliste Baden-Württemberg aufgebrochen, um die Grünen beim Klimaschutz links zu überholen. Die Gründerin, eine junge Rastatterin, ist schon wieder ausgestiegen – ein Dämpfer. Bei der Landtagswahl für Karlsruhe Ost tritt Saskia Knispel de Acosta an, Projektmanagerin bei den Scientists4Future.

Landtagswahl Karlsruhe: Klimaliste Baden-Württemberg
Saskia Knispel de Acosta will mit der Klimaliste Baden-Württemberg fürs Klima kämpfen

Man muss die Klimakrise benennen und das Handeln auf die Erreichung des 1,5-Grad-Zieles ausrichten, fordert sie. Den etablierten Parteien fehle aber der politische Wille.

Für den Wahlkreis West geht Elektroingenieur Markus Schmoll ins Rennen. Er glaubt, dass die Klimakrise mit neuem Schwung zu meistern ist. In Räten für Bürgerinnen und Bürger ein gutes Mittel, um Menschen einzubinden.

Landtagswahl Karlsruhe: Volt
Das Land sollte europäischer und digital kompetenter werden, finden die Mitglieder von Volt

Fabian Gaukel (24) leitet den Landesverband von Volt und tritt bei der Landtagswahl für Karlsruhe Ost an. Der Leitspruch des Fachinformatikers lautet: „1,5 Grad sind die einzige Grenze, die ich innerhalb Europas akzeptiere!“ Er sagt, das Ländle solle europäischer und digitaler werden, der Gesundheitsbereich stärker und die soziale Gerechtigkeit größer.

Vor der Landtagswahl: Klima-Experte aus Karlsruhe für mehr Nachhaltigkeit

Im Karlsruher Wahlkreis West tritt Michael Vogtmann an, ein Meteorologe und Klimatologe. Beim Klimaschutz muss Europa eine einheitliche Linie verfolgen, sagt er. Das Land als europäischer Industrie- und Exportstandort kann einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Der 37-Jährige bewirbt sich auch in einem Mannheimer Wahlkreis – laut Wahlgesetz ist das erlaubt.

Außerdem kandidieren Rena Thormann (Freie Wähler), Daniela Schlittenhardt (Bündnis C), Sven Haiber, Andreas Schäfer (Die Humanisten) und Philippe Sebastian (W2020).

0 Kommentare zu Kandidaten für die Landtagswahl aus Karlsruhe – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.