Heiko Brath aus Karlsruhe Fotos: Verena Müller-Witt
Altes Handwerk, neue Medien Heiko Brath ist mit seiner Metzgerei am Puls der Zeit

In einer Zeit, in der Supermärkte Hybrid-Fleisch anbieten und veganer Lifestyle zum Megatrend geworden ist, feiert ein Karlsruher Metzger mit diesem Traditionshandwerk dennoch große Erfolge: Heiko Brath setzt in seiner Metzgerei auf soziale Medien, Bestell-Apps und kulinarische Events.
Der 50-Jährige hat von seiner Familie ein Geschäft in der Südweststadt übernommen, dass bereits seit 1899 existiert. „Ich bin sogar in diesem Haus geboren, das hier ist unsere Heimat und unser Konzept lebt von uns“, erklärt der Metzger- und Grillmeister.

Metzgerei mit Mittagstisch-App

Dass Familien-Tradition allein kein Garant für dauerhaften Erfolg sein muss, zeigt das große Metzgereien-Sterben der letzten Jahre. Deshalb verbindet Heiko Brath sein Wissen über Fleisch mit technischer Innovation: Gerade ist seine zweite App live gegangen, die „Brath App 2.0“. Damit können die Kund*innen eines (oder auch mehrere) der täglich vier bis fünf Mittagsgerichten vorbestellen, die ein wichtiges Geschäftsfeld der Metzgerei bilden. Nicht selten pilgern ganze Kollegen-Gruppen aus den benachbarten Büros herbei, um sich etwa eins der beliebten Pastrami-Sandwiches zu holen.

„Inzwischen wickeln wir rund 60 Prozent unserer Bestellungen online ab –  mehr als die Hälfte kommt über die neue App, die schon einhundert Mal heruntergeladen wurde“, verrät der Metzger mit der markanten roten Brille. Er weiß: Wer seinen Laden in der Klauprechtstraße 25 nicht gezielt ansteuert, kommt selten zufällig vorbei. „Wenn die Leute aber mal hier waren, haben wir ganz gute Chancen, dass sie wieder bei uns einkaufen.“

Alte Wutz Metzgerei Brath Karlsruhe
So sieht ein Dry-Aged-Stück vom Schwein aus. Die „Alte Wutz“ ist eine Erfindung der Metzgerei Brath

Heiko Brath setzt auf Top-Qualität. Sein Fleisch kommt von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall, er verarbeitet es zu einzigartigen Grill- und Schlemmerprodukten weiter. Bekannt ist sein Signature-Dish, die „Alte Wutz“ – eine Dry-Aged-Kreation vom Schwein, vier Wochen am Knochen gereift. Was lange als unmöglich galt, hat Metzger Brath einfach gemacht. Heute wollen es alle haben.

Erste Anlaufstelle für Foodies

Vielen Karlsruher Foodies und Hobby-Grillern gilt die Metzgerei Brath als erste Anlaufstelle. Das hängt auch damit zusammen, dass der Inhaber die Vielseitigkeit digitaler Medien deutlich intensiver nutzt als manch ein Kollege: Auf YouTube erklärt er die Zubereitung von Spareribs, auf Instagram präsentiert er seine Würstchenproduktion und auf Facebook wirbt er für den deutschlandweiten Versand vakuumierter Ware. 

Fleischtheke Metzgerei Brath in Karlsruhe
Die Fleischtheke der Metzgerei Brath ist bei Hobby-Grillern äußerst beliebt

Aber auch das Wissen ums Produkt spielt eine große Rolle für Heiko Brath. An seiner Fleisch-Theke bekommt man kompetente Beratung und Tipps für die Zubereitung. Zudem veranstaltet der Chef Grillkurse, catert Veranstaltungen und doziert als Ausbilder. „Viele meiner Kollegen haben vor 20 Jahren ihren Meister gemacht. Seither hat sich sehr viel verändert, Fleischkunde und Einflüsse aus anderen Ländern werden immer wichtiger. Das vermittle ich bei der Ausbildung zum Fleischsommelier“, sagt Experte Brath. 

Und nicht zuletzt habe auch seine Familie einen sehr wichtigen Anteil am Erfolg der Firma. „Meine Frau Heike ist Fleischereifachverkäuferin und der wichtigste Punkt der Metzgerei. Sie organisiert, verkauft, plant und hat den Laden im Griff“, sagt Heiko Brath. Die Kinder des Paars sorgen dafür, dass das Traditionshandwerk am Puls der Zeit bleibt und auf Veränderungen reagiert: „Instagram kenne ich zum Beispiel nur durch unsere Kinder. Mein Sohn macht inzwischen eine Ausbildung zum Mediendesigner. Er betreibt größtenteils meinen Account und unterstützt mich auch sonst sehr.“ 

0 Kommentare zu Altes Handwerk, neue Medien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.