Fotos: Karlsruhepuls
So geht es mit der Stadthalle weiter Ein neues Planungsbüro soll neue technische und pandemiebedingte Anforderungen umsetzen
27. Januar 2021 TEXT: 0

Mit der Modernisierung der Stadthalle hat Karlsruhe sein eigenes „BER-Drama“. Seit der Schließung 2017 kommt in dem Gebäude vieles nicht recht voran. Schon mehrfach wurde die Fertigstellung und Neueröffnung verschoben, die geplanten Kosten steigen an.

Wechsel des Partners

Zuletzt hatte die Stadtverwaltung den Vertrag mit dem bisherigen Planungsbüro für Haustechnik beendet, weil sie nicht konstruktiv mit ihm zusammenarbeiten konnte. Die Aufrüstung der Technik wurde EU-weit neu ausgeschrieben, mehrere Ingenieurbüros bewarben sich darum.

Seit 2017 eine Baustelle: Die Stadthalle auf dem Festplatz im Zentrum Karlsruhes

Am wirtschaftlichsten war das Angebot der Ingenieurgesellschaft SSP aus Bochum. Mit ihr soll nun weiter am Bauprojekt Stadthalle gearbeitet werden. Das hat der Gemeinderat am Dienstagabend einstimmig beschlossen.

Stadthalle der 1980er

Bau-Bürgermeister Daniel Fluhrer betont, er wollte vor der nächsten Beauftragung eine unabhängige fachliche Einschätzung bekommen, ob der Einbau moderner Technik hier überhaupt möglich sei. Die Stadthalle wurde in den 1980er-Jahren größtenteils neu gebaut, vom ursprünglichen Gebäude aus dem Jahr 1915 ist heute nur noch der Säulengang übrig.

Vor den antiken Säulen stehen Baucontainer. Das Haus erhält eine neue Lüftungsanlage

Zeitgemäße Lüftungsanlagen sind deutlich größer und schwerer als vor 40 Jahren. Deshalb war lange nicht klar, ob diese neue Technik in den alten Schächten des Bestandsgebäudes Platz hat. Zumal die größeren Lasten auch zusätzliche statische Maßnahmen erforderlich machen. 

Anforderungen sind größer

Dazu kommt, dass heute ganz andere Normen und Richtlinien für Brandschutz und Entrauchung herrschen als früher. Mit der Corona-Pandemie haben sich die technischen Anforderungen für Kongresse und Events noch erweitert.

Charme der 80er: Seine heutige Gestalt erhielt das Gebäude vor fast 40 Jahren

Baudezernent Daniel Fluhrer sagt, dass sowohl ein unabhängiges Gutachter-Büro als auch der neue Auftragnehmer bestätigt hätten, dass der Einbau einer zeitgemäßen Belüftung – bei allen Schwierigkeiten – machbar sei. 

Wichtiger Teil der Messe

Deshalb soll das Projekt nun wieder „einen verlässlichen Rahmen“ bekommen, erklärt Erste Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz, die dem Aufsichtsrat der Karlsruher Messe vorsitzt. Wenn die Stadthalle dann auf dem neuesten technischen Stand ist, soll sie ihre Rolle als wichtiger Teil der Messe Karlsruhe und Herzstück des Festplatzes zurückerhalten.

Bis die die Stadthalle wieder ein Zentrum für Messen und Events wird, dauert es noch

Es gelte jetzt, mit Hochdruck die Planung des Umbaus fertigzustellen, damit anschließend allen Beteiligten bald ein klarer Projekt- und Zeitplan samt Kostenhochrechnung vorliegt. Darin sind sich Daniel Fluhrer und Gabriele Luczak-Schwarz einig.

0 Kommentare zu So geht es mit der Stadthalle weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.