Fotos: Carl Forger
„Ein halber Tropfen auf den heißen Stein“ So kämpft sich die Karlsruher Beautybranche durch den Lockdown
25. Januar 2021 TEXT: 0

„Man muss das Beste daraus machen“, versucht Silke Mahr trotz Corona optimistisch nach vorne zu blicken. Genau wie alle anderen Kosmetikstudios, Nagelstudios, Friseursalons oder Massagepraxen musste sie ihren Betrieb Anfang November schließen.

Im Frühjahrslockdown hat Silke Mahr begonnen, einen Instagram-Kanal für ihr Kosmetikstudio aufzubauen

Das Geschäft mit der Schönheit ist nicht lebensnotwendig und daher in die Corona-Zwangspause geschickt worden. Ihre Produkte darf die Kosmetikerin online oder auf telefonische Bestellung weiter verkaufen, seit 11. Januar auch per Click and Collect. Zusammen mit den staatlichen Hilfen reicht das aber nicht einmal für die Miete ihres Kosmetikstudios Fühl es, das sie seit 18 Jahren in Durlach betreibt. „Ohne Hilfe von der Familie würde es im Moment nicht gehen“, erzählt Silke. 

Weiterbildung statt Freizeit

Doch die finanziellen Einbußen sind nur die eine Seite. Was tun mit der ganzen freien Zeit? Für die Beauty-Fachfrau war klar: Jedenfalls nicht den Kopf in den Sand stecken! Wie schon im vergangenen Frühjahr machte sie Fortbildungen, unter anderem ein Personal Coaching.

Auch Friseurin Tanja Ehrbrecht gibt den Kundinnen jetzt Stylingtipps vor der Kamera

Auf Weiterbildung hat auch Tanja Ehrbrecht gesetzt. Die Friseurmeisterin und Fachkosmetikerin durfte immerhin noch bis Mitte Dezember Haare schneiden und konnte mit Überstunden einige Umsätze retten. Schon im ersten Lockdown hatte sie angefangen, für ihren Salon einen Auftritt in den sozialen Medien aufzubauen. Seit einigen Monaten lässt sie sich von einem Experten in Sachen Instagram coachen.

Mittlerweile nutzt sie diese Möglichkeit zum digitalen Kundenkontakt intensiv und ist überzeugt, dass er sich auszahlt: „Die Kunden nehmen unsere Angebote noch mehr an als im März und April.“ Trotzdem sei der Verkauf von Pflegeprodukte nur „ein halber Tropfen auf den heißen Stein“.

Zusammen mit Mitarbeiterin Silvia Pellegrino (l.) kämpft sich die Dienstleisterin durch den Lockdown

Wie Kosmetikerin Silke weiß auch Tanja von ihren Stammkunden, dass diese sehnsüchtig auf eine Wieder-Eröffnung warten. Wütend macht die Beauty-Dienstleisterin, wenn heimlich hinter verschlossenen Türen geschnitten, gefärbt und frisiert wird. Schwarzarbeit in Zeiten des Lockdowns sei leider keine Seltenheit, sagt sie.

Ärger über Schwarzarbeit

Die Nachfrage nach Beauty-Behandlungen unter der Hand spürt auch Nageldesignerin Sabrine Balint in diesen Tagen häufig: „Das sind vor allem potenzielle Neukunden auf der Suche nach jedem, der sich nicht an das Verbot hält.“ Obwohl die alleinerziehende Mutter gerade jeden Cent umdrehen muss, kommt so etwas für sie nicht in Frage.

In ihrem Nagelstudio Beautyline in der Karlsruher Innenstadt hat sie in die ohnehin zahlreichen Hygienemaßnahmen bei ihrer Arbeit investiert und eine Plexiglascheibe anbringen lassen sowie größere Mengen an Desinfektionsmittel und Masken auf Vorrat angeschafft. Der Frust ist daher groß, die bereits gebuchten Termine ein ums andere Mal verschieben zu müssen.

Michael Strauß hat sein Waxing-Studio renoviert und stockt das Kurzarbeitergeld der Angestellten auf

Aus eigener Tasche aufgestockt 

So geht es auch Michael Strauß vom Waxingstudio Bella Brasil: „Über 1.000 zusätzliche Telefonate haben wir vergangenes Jahr geführt und durch das aufwendige Terminmanagement sehr viel Zeit in unsere Kundenbetreuung gesteckt. Die Termine musste ein ums andere Mal verschoben werden und immer wieder neu geplant werden.“

Für seine 13 Angestellten – darunter Vollzeit-, Teilzeit und 450 Euro-Kräfte – bekommt er Kurzarbeitergeld vom Staat, das er aus eigener Tasche zum vollen Gehalt aufstockt. „Ich habe gute Mitarbeiterinnen, auf die ich mich hundertprozentig verlassen kann. Deshalb lasse ich jetzt auch niemanden hängen“, begründet der Geschäftsführer.

1.000 zusätzliche Telefonate hat er seit Beginn der Pandemie geführt, um Termine zu planen und wieder zu verlegen

Seit Pandemiebeginn hat er aus privater Kasse 40.000 Euro in die Krisenbewältigung investiert. Um die Zeit sinnvoll zu nutzen, hat er zum Beispiel sein Studio in der Kaiserpassage renoviert. „Aber irgendwann ist dann auch alles auf Vordermann gebracht“, so Michael Strauß. Er bangt jetzt, wann die Türen wieder geöffnet werden dürfen. Kosmetikerin Silke Mahr rechnet damit nicht vor März …

0 Kommentare zu „Ein halber Tropfen auf den heißen Stein“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.